Kuchen- und Brunnenfest Historisches Fest der Salzsieder - 18. bis 21. Mai 2018

Über Jahrhunderte produzieren die Salzsieder Salz - das "weiße Gold des Mittelalters" in Schwäbisch Hall. Durch den damit verbundenen Handel wird die Stadt wichtig und wohlhabend und ist nicht zuletzt deshalb heute ein architektonisches Kleinod. Seit dem 14. Jahrhundert ist in Schwäbisch Hall das Salzsiederfest überliefert. Ursprung des Festes dürfte die Reinigung der Salzquelle gewesen sein, die auch den mittelalterlichen Reichtum begründet.

Seit mindestens 500 v. Christus wird die Salzquelle durch die Kelten genutzt. Der Name "Hall" ist keltischen Ursprungs (hala) und bedeutet Salz. Um 150 n. Christus verschüttet ein Erdrutsch das keltische Dorf, und damit auch die Salzquelle. Erst um 800 n. Christus wird die Quelle wieder entdeckt. Der Sage nach folgt der Graf von Westheim während der Jagd einem verletzten Hirsch und stößt dabei auf die Salzquelle. Mit dieser Entdeckung beginnt die Entwicklung der heutigen Stadt Schwäbisch Hall. Salz, war es auch, das den Reichtum und das Ansehen der Siedlung am Kocherfluß begründet. 1037 urkundlich erstmals erwähnt, entwickelt sich Hall schon bald zu einer bedeutenden Stadt, die unter der Herrschaft der Staufer reichsunmittelbar wird bzw. Stadtrechte bekommt und folgend sein eigenes Markt- und Münzrecht erhält. 

Die schwere Arbeit des Salzsiedens wird mit einem Fest, das der Magistrat den Salzsiedern gewährt, belohnt. Es musste damals jedes Jahr neu genehmigt werden. Vorgeschrieben ist bis heute ein fester Ablauf, Kleidung und die Tanzhaltung. Diese heute noch gültige Festordnung wurde in der Vergangenheit mehrfach ergänzt, zuletzt 1785. Heute ist das Kuchen- und Brunnenfest mit mehr als 500 Akteuren und Helfern eines der schönsten Heimatfeste im Land und bietet eine bunte Mischung von mittelalterlichem Brauchtum und viel Musik. Neben dem historischen Fest erwartet die Gäste ein bunter Vergnügungspark auf dem Haalplatz, Stadtführungen, Ausstellungen, Aktionen, Szenische Darstellungen, Livemusik. An allen Tagen ist u.a. die Kocherinsel - der Unterwöhrd - bewirtschaftet.

2-Tages-Eintrittskarten (für Sa + So) können im Vorverkauf nur bei der Touristik und Marketing, Am Markt 9, Tel. 0791/751-246 erworben werden.

Literatur: Eduard Krüger Schwäbisch Hall, ein Gang durch Geschichte und Kunst, Eppinger Verlag Schwäbisch Hall
Öffnungszeiten: Pfingsten Freitag ab 16 Uhr, Samstag ab 10 Uhr, Sonntag ab 7 Uhr, Montag ab 11 Uhr