Gaildorfer Pferdemarkt größtes Volksfest im Limpurger Land - 12. Februar 2018

Vorläufer des Gaildorfer Pferdemarktes sind nach 1900 die landwirtschaftlichen Bezirksfeste. Im vergangenen Jahrhundert bis Mitte der 20er Jahre gibt es die Gaildorfer Bauerntage. Jedes Jahr am zweiten Montag im Februar findet der Gaildorfer Pferdemarkt statt.

Heute hat sich der Pferdemarkt zum größten Volksfest im Limpurger Land entwickelt, das in jedem Jahr von 20.000 bis 30.000 Interessierten aus nah und fern besucht wird. Samstags werden beim Fuhrmannstreffen die Pferdegespanne mit Kutschen auf den Kocherwiesen prämiert. Einen weiteren Höhepunkt des sonntäglichen Programms bilden die Pferdeschau mit Pferdeverkauf in der Reithalle und die Hengstpräsentation. 

Am Montagvormittag zieht die Prämierung der Pferde auf den Kocherwiesen zahlreiche Pferdeliebhaber an. Im Mittelpunkt des Programms am nachmittag stehen der große Festzug und der Krämermarkt, zu dem 150 Marktkaufleute ihre Stände aufstellen. Begleitet wird der Pferdemarkt von der landwirtschaftlichen Ausstellung auf dem Hallengelände, einem verkaufsoffenen Sonntag, Fachvorträgen sowie verschiedenen kulturellen Veranstaltungen.

Zur Geschichte: Dem ehemaligen Gaildorfer "Pferdezuchtverein für Kaltblut" und dem Oberamtstierarzt Dr. Fritz Bickele ist es zu verdanken, dass 1928 erstmals ein Pferdemarkt abgehalten wird. Im vergangenen Jahrhundert bis zum Anfang der 50er Jahre sind die Pferdemärkte "echte Märkte", die von den Bauern mit großen Hoffnungen beschickt werden. So mancher kann sein Einkommen nach lebhaftem Handel mit dem Verkauf einer Zuchtstute oder eines Kaltblutfohlens aufbessern.