Fasching Gerabronn "Gerebrunner Fosenacht und Gailmarkt" - 13. Februar 2018

Der Gerabronner Pferdemarkt ist jedes Jahr pünktlich am Faschingsdienstag. Selbst das Wappen des Ortes zeugt von einem traditionellen Markt. Die Blasonierung lautet: „In von Silber und Schwarz geviertem Schild im ersten und vierten Feld je ein steigendes schwarzes Ross.“

In der Früh am Faschingsdienstag findet neben dem Schulgelände die Pferdeschau mit anschließender Pferdeprämierung statt. Mittlerweile nehmen auch einige Esel daran teil. Auf der anderen Seite der Stadt in der Nähe des Bahnhofes stellen anschließend die Traktorfahrer ihre Geschicklichkeit unter Beweis. 

Nachmittags gibt es unter Teilnahme vieler Vereine einen großen, kommentierten Faschingsumzug mit vielen geschmückten Wagen und anschließendem Bühnenprogramm und Empfang des Prinzenpaares. Mit Ordensverleihung und Unterhaltung sowie buntem, ausgelassenen Faschingstreiben lädt der Ort jedes Jahr zum mitmachen ein. Ganztags findet man auf dem Krämermarkt allerlei Waren zum Kauf. Im neuen Kulturbahnhof und zahlreichen Wirtschaften trifft man sich unterdessen zum Mittagstisch. Mitwirkende, umherziehende Kapellen und Spielmannszügen aus dem Umland sowie Guggenmusiker und der Musikverein „Stadtkapelle Gerabronn“ sorgen jedes Jahr für eine recht heimatliche Stimmung.

Bis ins 19. Jahrhundert ist Gerabronn nur ein Dorf, aber nachdem es 1811 Sitz eines Oberamts wird, ist es auch für die Verwaltung in der Umgebung zuständig. Die Industrialisierung und die Eisenbahnanbindung fördert das Wachstum zusätzlich und 1886 wird Gerabronn das Stadtrecht verliehen. 1938 wird das Amt aufgelöst und die Stadt wird Teil des Landkreises Crailsheim. Seit 1973 gehört sie zum Landkreis Schwäbisch Hall.