Undor da Brigga durch

Wanderung

Wir erleben bei dieser Tour im Kochertal nicht nur die Natur, sondern auch eine imposante Brückenbaukunst. Die erlebnisreiche Route führt dabei auf halber Höhe unter einer der höchsten Brücken Europas hindurch. Hier eröffnen sich uns ungewöhnliche, technische Perspektiven umgeben von einer herrlichen Naturlandschaft.  

Wir beginnen unsere Tour in Braunsbach am Parkplatz beim Friedhof. Nach dem Überqueren der Kocherbrücke geht es gleich bergauf auf halber Höhe zum Kochertal. Im Herbst und im Winter gibt der Waldweg hier sehr schöne Blicke auf Braunsbach mit seinem Schloß frei. Es folgt ein Weg mit schönen Ausblicken auf den Kocher und ins Grimmbachtal, und man sieht schon die mächtige Kochertalbrücke der Autobahn A6. Diese ist mit 185 m über dem Talgrund eine der höchsten Autobahnbrücken Europas und wurde 1979 erbaut. Ein Brückenbaumuseum in Geislingen gibt einen Einblick in die technischen Meisterleistungen dieses Bauwerkes. Die Meinungen gehen hier auseinander, ob die Brücke nun die schöne Landschaft verschandelt oder sich gar harmonisch in das Kochertal einfügt. Das Wahrzeichen der Gemeinde Braunsbach gehört heute aber zum Landschaftsbild des Kochertal bei Braunsbach dazu. Der Blick von unten hinauf zur Brücke eröffnet ganz eigenartige, ungewöhnliche und imposante Perspektiven vom Zusammentreffen von Natur und Technik. Unser  Weg führt uns anschließend auf den Kocher-Jagst Radweg, dem wir ein kurzes Stück folgen und kurz vor Enslingen überqueren wir einen Steg und folgen dem Kocher nun rechts flußabwärts in Richtung Geislingen. Kurz vor der kleinen Ortschaft kommen wir auf dem Löwenbuck an einer ehemaligen Naturfreilichtbühne vorbei. Bis in die 1950er Jahre wurden in dieser, in einem alten Gipsbruch angelegten Bühne, Theaterstücke aufgeführt. Heute kann man hier eine Rast einlegen und grillen. In Geislingen bietet sich ein Besuch des Brückenbaumuseums an, bevor wir im Tal zurück nach Braunsbach wandern. Das Brückenbaumuseum ist nur nach Anmeldung beim Rathaus Braunsbach zu besichtigen. Der Weg ist vorbildlich von der Gemeinde Braunsbach ausgeschildert. Wir folgen einfach der Nr. 4 und können uns auch ohne GPS kaum verlaufen. Bis auf einen kurzen und steilen Abstieg nach Geislingen, verläuft der Weg immer auf guten und breiten Wegen. 

Beste Jahreszeit
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Kondition
3 von 6
Schwierigkeit
2 von 6
Erlebnis
5 von 6
Landschaft
3 von 6
aussichtsreich Rundtour familienfreundlich
Startpunkt der Tour:

Braunsbach

A6 bis Schwäbisch Hall, von dort weiter bis Braunsbach

Parkplätze am Friedhof in Braunsbach



Weitere Tourendetails
Schwierigkeit mittel
Länge 11,2 km
Aufstieg 257 m
Abstieg 257 m
Dauer 3h 15´
Niedrigster Punkt 240 m
Höchster Punkt 339 m
Download:

Die Tour wird präsentiert von: Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e.V.

Zurück zum letzten Suchergebnis