Teufelsklinge und Jagstaue

Wanderung

Tour 35 aus der Haller Tagblatt - Serie:

52 Rundwanderungen und Spaziergänge

im Landkreis Schwäbisch Hall - 1.Staffel

Mit Kirchbergs Bürgermeister Stefan Ohr auf Abenteuer-Tour.Teufelsklinge: Nomen est omen. Im Sommer ist es hier teuflisch schön, im Winter höllisch glatt.
----------------------------------
Ich liebe die landschaftlichen Unterschiede auf dieser Wanderung, sagt Kirchbergs Bürgermeister Stefan Ohr.

Highlights:

  • Historische Altstadt von Kirchberg
  • Stille und einsame Wege im Naturschutzgebiet Jagst, in einem der schönsten    Abschnitte des Jagsttals. Durchgehend ausgeschildert mit der Wandermarkierung 1a
  • Wildromantischer Weg bei der Teufelsklinge (Vorsicht bei Nässe)
  • Naturdenkmal Alter Steinbruch oberhalb der Lobenhauser Mühle (Hier können Sie mit ein wenig Glück Muschelkalkversteinerungen finden)
  • Ab Mistlau führt der Weg in der schönen Jagstaue direkt an der Jagst entlang
  • Alte Holzkonstruktion der Archenbrücke „Ockenauer Steg“ mit schönem Blick zur Burg Hornberg
Beste Jahreszeit
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Kondition
1 von 6
Schwierigkeit
1 von 6
Technik
2 von 6
Erlebnis
3 von 6
Landschaft
5 von 6
Rundtour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch
Startpunkt der Tour:

Kirchberg an der Jagst

Zielpunkt der Tour:

Kirchberg an der Jagst

Wir starten entweder am Wanderparkplatz an der K 2511 oder 800 Meter weiter beim Wanderparkplatz knapp oberhalb der Jagst. Zuerst orientieren wir uns Richtung Süden zum Spiel-/Grillplatz. Ab hier sehen wir die Markierungen 1 und 1 a. Diesen folgen wir auf einem Schotterweg und biegen nach 300 Metern nicht links hinunter zur Jagst, sondern folgen dem „1 a aus dem Wald heraus. Am Waldrand entlang genießen wir den Blick, der sich vor uns auftut: Die Jagst fließt in einer großen Schleife dahin. 200 Meter weiter biegt unser Weg schrägt rechts ab und steigt leicht an. Die nächste halbe Stunde wird der Wanderweg immer schmaler, teilweise ist er nur noch 20 bis 30 Zentimeter breit. Achtung: Auf diesem Wegabschnitt sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Voraussetzung. In den Wintermonaten kann der Weg zusätzlich vereist und damit gefährlich rutschig sein. An Schönheit ist die Landschaft um uns herum kaum mehr zu überbieten. Steile, schmale Klingen stürzen von rechts herab, links geht es teilweise über 50 Meter fast senkrecht nach unten. Im Frühjahr blüht hier ein grün-weißes Meer von Bärlauch. Kurz nachdem wir eine Ruhebank passiert haben, verzweigt sich unser Wanderweg an einer Buche. Links weg geht die Nummer „1, unser „1a zweigt rechts ab. Nach 50 Metern leicht bergauf erreichen wir den Waldrand, dem wir links abbiegend 300 Meter weiter leicht bergauf folgen. Dann treffen wir auf einen Asphaltfeldweg, Hinweisschilder weisen uns den Weg in Richtung Lobenhausen. Kaum sichtbar im hohen Wald führt unser Weg leicht bergab, wir treffen auf ein großes Holzkreuz. Links von diesem geht es weiter auf einem 40 Zentimeter breiten Weg den Hang hinunter. Mehrmals kreuzen breitere Erschließungsstraßen unsere Route, wir überqueren diese immer geradeaus. Nach zehn Minuten stehen wir auf einer Asphaltstraße, der wir links abbiegend zur Lobenhauser Mühle folgen. Bei dieser geht es links ab weiter, unser Weg ist die wenig befahrene Straße Richtung Mistlau. Nach eineinhalb Kilometern überqueren wir die Jagst, halten uns danach links und kommen so auf dem „Kocher-Jagst-Radweg durch den kleinen Ort hindurch. Am Ortsende führt unsere Wanderroute direkt an der Jagst entlang. Kurz nach einer leichten Steigung halten wir uns an einer Wegkreuzung links und kommen dadurch wieder in die Jagstaue hinunter. 300 Meter weiter überqueren wir die Jagst auf einer großen Holzbrücke und folgen dem Weg rechts nach der Brücke und dann links hinauf zum Wanderparkplatz am Spielplatz.

Stadtverwaltung Kirchberg: Tel.07954/9801-0

Wanderparkplatz an der K 2511 oder 800 Meter weiter beim Wanderparkplatz knapp oberhalb der Jagst



Weitere Tourendetails
Schwierigkeit leicht
Länge 7,6 km
Aufstieg 153 m
Abstieg 153 m
Dauer 2h 0´
Niedrigster Punkt 343 m
Höchster Punkt 427 m

Die Tour wird präsentiert von: Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e.V.

Zurück zum letzten Suchergebnis