Kulturwanderweg Jagst- 6. Etappe

Wanderung

Ein Weinberg mit Grillen- und ein wachsender Bach, der "Kuharsch" heißt

 Wechselnde Bodenbeläge führen über z. T. steile Steigungen durch Wald und auf halber Höhe an Weinbergen vorbei.

Beste Jahreszeit
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Kondition
2 von 6
Schwierigkeit
1 von 6
Technik
2 von 6
Erlebnis
3 von 6
Landschaft
4 von 6
Etappentour kulturell / historisch
Startpunkt der Tour:

Krautheim

Zielpunkt der Tour:

Hohebach

Diese Wander-Etappe kann ein Wohlfühlweg für Wein und Naturliebhaber werden.
Als Tipp für Kultur-Interessierte: Die Krautheimer Stauferburg mit Kapelle und Museum, Portal und Palais ist immer einen Besuch wert. Ihre Wanderung führt Sie nach Klepsau , wo Weinbau bereits seit 1252 urkundlich nachgewiesen ist, sicher aber noch älter sein dürfte. Denn hier wurde ein fränkisches Gräberfeld des 5. Jh. ausgegraben. Die gefundenen Teile einer Spatha (ein fünf Zentimeter breites Langschwert) deuten die Herkunft aus merowingischer Zeit an. Die Klepsauer gehören zum Weinbaugebiet Badisch-Franken und dürfen ihre besseren Gewächse in Bocksbeutel abfüllen. Liebhaber trockener Weine schätzen die durchgegorenen Jagsttäler. Am Heiligenberg und am Altenberg dominiert die Rebsorte Müller-Thurgau vor dem Silvaner und dem Portugieser… Etwas nördlich des Kulturwanderwegs an der Jagst – eine halbe Stunde Fußweg – lockt das Laibacher Renaissance-Schloss (16. Jh.) kulturhistorisch Interessierte mit Rosenkranz-Madonna in der Kapelle. Vielleicht ist das ein Ziel für einen späteren Ausflug? Weiße Störche als Wahrzeichen und ein Wasserschloss mit ehemaligem Gesindehaus; ein alter Weinberg mit seltenen Grillen, eine schöne Brücke über die Jagst und eine Ölmühle – das alles und noch mehr erwartet Sie in Dörzbach. Am Altenberg wurden Lebensräume an der „Wellenkalkbank“ geschaffen, ein wahres Biotop. An der steilen Böschung zeigt sich ein Ausschnitt des viele Millionen Jahre alten Unteren Muschelkalks, den Geologen als „Wellengebirge“ bezeichnen.
Wenn Sie sich Zeit nehmen, werden Sie viel entdecken: Schlingnatter und einen Schmetterling namens Schwalbenschwanz, Feldhase, Igel und Zauneidechse. Auch der sehrseltene Schmetterlingshaft schwirrt hier an heißen Junitagen an den Trockenhängen. Die süd-südwestliche Ausrichtung schafft eine richtige „Wärme-Oase“. So fühlen sich auch seltene Tiere wohl: die vom Aussterben bedrohte Rotflügelige Ödlandschrecke zum Beispiel. Die Dörzbacher „Schubertiade“, ein sommerliches Freiluft-Konzert zwischen Efeu bewachsenen Schlosshof-Mauern, verspricht Werke berühmter Komponisten wie Schubert, Mozart, Beethoven…

 Eigentlich gar nichts – obwohl Wein und Literatur sich gut vertragen und auch viel miteinander zu tun haben können…
Schillerwein treffen Sie hier an der Jagst sehr oft: „Neudenau baut sein buntes Sortengemisch durch weg als ‚Schiller’ aus“, stellt das Hohenloher Weinbrevier fest. Und die  Weingärtnergenossenschaft Unteres Jagsttal (Möckmühl) verkauft ihre Weine ausschließlich als trockenen „Schiller“. Über 20 Rebsorten kom men hier zusammen. Hier in Dörzbach haben Sie Einblick in mittelalterliche Weinkultur: Der Rebenhang am Altenberg dürfte wohl schon über tausend Jahre alt sein. Seit einigen Jahren ist er quer  errassiert; auch hier wird „Schiller“ausgebaut. Während der Flur-Neuordnung fand man dort auch eine Rarität: die „Östliche Grille“ , sie lebt nur hier und am Rhein. Deshalb gibt es auch einen Dörzbacher Grillenwein, einen Riesling.
Aber Friedrich Schiller hat sicher auch schon Schillerwein von der Jagst getrunken. Schließlich hat seine Schwester drei Jahrzehnte als Pfarrersfrau in Möckmühl gewohnt. Der wachsende Bach bei Krautheim: der „Kuharsch“ ist ein beeindruckendes Zeugnis für die  Gestaltungskraft der Natur. Beim Wasser austritt wächst mit dem ausfallenden Kalk das Bachbett. Aber es braucht Zeit. Der Wall mit der Rinne wird wohl in 100 Jahren etwa 30 cm höher. Der „wachsende Bach“ dürfte also 400 Jahre alt sein.



www.hohenlohe.de


Weitere Tourendetails
Schwierigkeit leicht
Länge 13,1 km
Aufstieg 450 m
Abstieg 407 m
Dauer 4h 0´
Niedrigster Punkt 235 m
Höchster Punkt 347 m

Die Tour wird präsentiert von: Touristikgemeinschaft Hohenlohe

Zurück zum letzten Suchergebnis