Kirchberg an der Jagst, Kirchenwanderung Tour 1

Wanderung

Stadtkirche Kirchberg:   Barockbau von 1731 im Haller Barockstil (Vorheriges Aussehen auf dem Bild links vom Altar). 1929  ausgebrannt. Wiederaufbau im Inneren im Art-Deco-Stil. Fürstengruft nur alle 6 Jahre zu besichtigen.

Kirche Gaggstatt: Jugendstilkirche von 1904, Baumeister war Theodor Fischer. Ein Kleinod in Süddeutschland.

Kirche in Hornberg: Erbaut 1873. Bauherr, Freiherr von Crailsheim. Einfache Ausstattung

Kapelle in Mistlau: Nikolauskapelle (13. Jhdt.) mit Fresken aus dem 15. Jhdt. im Chorraum

 

 


        

Start ist die barocke Stadtkirche in Kirchberg, erbaut 1731. Nach der Besichtigung des ungewöhnlichen Innenraums (1929 ausgebrannt, erneuert im „Art-Deco-Stil“), führt uns der Wanderweg zunächst durch den Torturm der historischen Altstadt zum Frankenplatz und an der Bushaltestelle vorbei in den Ockenauer Weg. Nach dem letzten Haus haben wir am Waldrand entlang auf dem „Panorama Weg“ einen der schönsten Blicke auf die Altstadt. An dessen Ende biegen wir rechts ab, gehen den Fußweg hinunter zur Jagst und überqueren auf dem Ockenauer Steg diesen Fluss.

Gerade aus zum Waldrand und am Wegweiser nach rechts, folgen wir zunächst dem Waldweg und später dem geteerten Feldweg bis nach Mistlau. Dort besichtigen wir die Nikolauskapelle mit den Fresken aus dem 15. Jhdt. Der weitere Weg geht von der Kapelle nach links den Berg hoch zur Kreisstrasse, diese überqueren und dem geteerten Weg bergauf nach rechts folgen. Später geht dieser in einen Schotterweg über und geht immer bergauf, bis die Aussiedlerhöfe von Mistlau erreicht werden. Dann geht es auf der Fahrstrasse weiter bis zur Kreisstrasse. Auf dieser nach rechts Richtung Wallhausen gehen, bis ein Feldweg links abbiegt. Nach ein paar Metern sehen wir eine große Doline, also die Versickerung eines Baches in den Untergrund.

Der weitere Weg geht immer geradeaus an Wiesen und Äckern vorbei. Von weitem sehen wir schon die beiden Türme der Gaggstatter Jugendstilkirche. Dort angekommen, überraschen uns der ungewöhnliche Baustil und die bunte Vielfalt des Innenraumes einer ev. Kirche. Erbaut 1904 von Theodor Fischer. Sie gilt als Kleinod Süddeutschlands.

Danach geht es über die Strasse Richtung Friedhof. An diesem vorbei kommen wir zu einem geteerten Verbindungsweg. Nach ca. 300 m biegt ein geteerter Feldweg nach rechts ab. Vorbei an einem Aussiedlerhof erreichen wir die Neubausiedlung von Hornberg. Entlang der Baron-Kurt-Str. kommen wir zur Hornberger Kirche. Eine kleine Dorfkirche, die von den Herren von Crailsheim gestiftet wurde, nachdem die Burgkapelle zu klein und nicht mehr zur Verfügung stand. Zwischen der Kirche und der Burg, biegt ein Fußweg links ab und geht hinab zur Jagst, über den Esbach, entlang der Rothenburger Straße und durch den Gerberweg zur Jagstbrücke. Wir wechseln die Straßenseite und gehen die Treppen hoch zum Burgbergweg. Dieser endet oben am Beginn der Altstadtbrücke. Hier endet unsere Kirchen-Wanderung.

Beste Jahreszeit
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
aussichtsreich Rundtour kulturell / historisch
Startpunkt der Tour:

Stadtkirche Kirchberg

Zielpunkt der Tour:

Parkplatz Hofgarten

Tipp des Autors Alle Stilrichtungen im Kirchenbau erlebbar:  gotisch, romanisch, Rokoko, Barock, Jugendstil, Art-Deco-Stil, klassizistisch, modern.

Die Stadtkirche in Kirchberg und die Jugendstilkirche in  Gaggstatt, sowie die katholische Kirche sind tagsüber  immer geöffnet, bei den anderen Kirchen und Kapellen  ist eine vorherige Absprache bei den zuständigen Pfarrämtern nötig.

A6, A7, B 290, L 2218, L 1040, L 1041,

Am Hofgarten (hinter Apotheke).



Weitere Tourendetails
Länge 10,0 km
Aufstieg 195 m
Abstieg 191 m
Dauer 2h 56´
Niedrigster Punkt 334 m
Höchster Punkt 451 m
Download:

Die Tour wird präsentiert von: Schwäbischer Albverein

Zurück zum letzten Suchergebnis