Jagststeig 4. Etappe - Wald und Wallfahrtskirche

Wanderung

Die Route führt durch die einsamen Wälder des Virngrundes. Einige Siedlungen, mehrere romantisch gelegene Weiher und zwei Schlösser bieten Abwechslung. Im Kressbachsee besteht Bademöglichkeit. Unvergesslich für jeden Wanderer ist aber die alles überragende Wallfahrtskirche St. Maria auf dem Schönenberg. Einen weiteren Höhepunkt bietet die ehemalige Residenzstadt Ellwangen mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten und guten Einkehrmöglichkeiten.

Beste Jahreszeit
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Kondition
4 von 6
Schwierigkeit
3 von 6
Technik
5 von 6
Erlebnis
4 von 6
Landschaft
5 von 6
Etappentour aussichtsreich geologische Highlights faunistische Highlights Streckentour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch
Startpunkt der Tour:

Fichtenau-Wildenstein

Zielpunkt der Tour:

Ellwangen

Tipp des Autors Wildenstein: Schloss Rechenberg: Schloss und Kirche Ellwangen: Wallfahrtskirche St. Maria auf dem Schönenberg (17. Jh. im Vorarlberger Stil), Schloss ob Ellwangen, Basilika St. Veit, Evangelische Stadtkirche, Palais Adelmann, St. Wolfgangkirche auf dem Friedhof

Ausgehend von der Langen Straße westlich des Schlosses etwa 200 m in West- Süd-West-Richtung dann nach Haus Nr. 29 links ab in ein Tal, vor dem Bach rechts, diesen später überqueren und wieder rechts zu einer Wegkreuzung nach einem Weiher. Weiter mit der Markierung des Jagststeigs in Süd-West-Richtung zu einem breiten Weg und von diesem wieder rechts ab. Man kommt an der Melbersmühle vorbei und erreicht eine Straße. Auf dieser rechts aufwärts und nach etwa 200 m links ab. Der Weg führt in Richtung Autobahn, dann links steil hinab und unter dieser hindurch. Weiter etwa in West-Richtung an einem Wäldchen vorbei zu einer Straße. Hier links zu einer Weggabelung an der Buchmühle. An dieser rechts ab an einem Naturschutzgebiet vorbei, durch Wald und später talaufwärts zu einer Weggabelung am Waldrand. Links weiter, über einen Bach und zu einer Straße. Auf dieser wieder links, in den Wald, ansteigend bis zu einer Wegkreuzung. Hier links auf einer Forststraße durch das Waldgebiet Hart und hinab zur Straße L1068. Auf dieser wenige Meter nach rechts, dann links ab und auf einem Fahrweg nach Riegersheim. Geradeaus durch die Siedlung und auf die folgende Anhöhe, wo man rechts abbiegt. Man erreicht den Wald, steigt durch diesen ab, und gelangt zu einer Weggabelung am Weiher von Rechenberg. Hier links aufwärts bis zu einer Wegkreuzung, an der man rechts geht. Man kommt am Rastplatz Kernhütte mit Brunnen vorbei und erreicht nach mehreren Wegkreuzungen und Weggabelungen einen Parkplatz am Waldrand. Dann führt die Route wieder in den Wald, quert einen Bach, man geht an dessen linker Seite entlang und erreicht wieder einen Parkplatz am Waldrand. Hier links auf einer Forststraße wieder in den Wald, nach etwa 100 m rechts ab und aufwärts. An einer T-Gabelung links, geradeaus weiter an einer Hütte vorbei dann im Waldgebiet Weichselbuck auf einem Pfad rechts ab. Von diesem biegt man nochmals rechts ab und steigt im Bereich eines Grabens zu einem Fahrweg ab. Hier geht man rechts, oberhalb der Stockensägmühle. Nach dieser links über eine Wiese, an einem Kreuz vorbei und über eine Brücke. Anschließend auf einem Pfad bis zur zweiten Forststraße. Sollte das Tal bei der Stockensägmühle überschwemmt sein, so geht man auf dem Fahrweg oberhalb der Mühle links bis zu einer Waldwiese. Hier rechts über eine Brücke bis zu einer Wegkreuzung und mit der Markierung + (rot) nochmals rechts, bis man die Markierung des Jagststeiges kreuzt. Mit dieser geht man dann links weiter zur oben erwähnten Forststraße. Auf dieser rechts, später links zu einer weiteren Forststraße. Auf dieser wenige Meter links, anschließend rechts zu einer zunächst in Südwest-, später in West-Richtung verlaufenden Forststraße. Nach einem Bildstock erreicht man einen Brunnen und Weiher. Hier links abbiegen, an der Antoniushütte mit Rastplatz vorbei und geradeaus über mehrere Wegkreuzungen, dann rechts ab zu einem Denkmal, wo es links weiter geht. Nach der Laubachhütte folgt an einem überdachten Rastplatz eine Weggabelung, an der man rechts geht. Am Waldrand hat man Aussicht in Richtung Jagsttal und zum Hohenberg. Es folgt ein Abstieg, dann erreicht man eine Weggabelung an der man links und am Kressbachsee entlang wandert. An einer späteren Wegkreuzung rechts, durch Holbach und zur K3227. Hier rechts, nach 125 m an einer Bushaltestelle links an den Waldrand zu einer Weggabelung. Rechts weiter und durch Wald aufwärts zur Wallfahrtskirche. Um diese herum und eine Allee hinab zur L1060. Nach Querung von zwei Straßen in einer Allee aufwärts zum Schloss. Dieses wird rechts umgangen, dann über Stufen abwärts. Nach zweimaliger Querung der Schlosssteige, über den Sebastiansgraben, durch das Priestertörle und die Priestergasse. Über eine Treppe zum Marktplatz, hier rechts an St. Veit und am Landgericht vorbei. Dann durch ein Torhaus und links in eine Unterführung zu einer Weggabelung, wo der Jagststeig endet und rechts der Weg zum Bahnhof führt.

A7 AS Dinkelsbühl-Fichtenau und über Neustädtlein nach Wildenstein.

Wohnmobilstellplätze in Ellwangen auf dem Parkplatz P1 "Schießwasen"

Crailsheim (DB) und Bus Nr. 59 (Info: Tel. 0791 93009-0). Rückfahrt von Ellwangen (DB) über Crailsheim



Weitere Tourendetails
Schwierigkeit schwer
Länge 24,1 km
Aufstieg 259 m
Abstieg 337 m
Dauer 7h 0´
Niedrigster Punkt 432 m
Höchster Punkt 511 m
Download:

Die Tour wird präsentiert von: Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e.V.

Zurück zum letzten Suchergebnis