Rad-Schmetterling vier Touren – zwei Länder – 240 Kilometer Radelspaß

Der Radschmetterling besteht aus vier Rundtouren mit Streckenlängen von 54 bis 67 Kilometern Länge.
Südlich von Rothenburg ob der Tauber führen die komplett neu ausgeschilderten Strecken durch die wellige Landschaft des Naturparks Frankenhöhe und verbinden gleichzeitig die zwei Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg miteinander. Zwei Routen verlaufen auch im Landkreis Schwäbisch Hall.

Der grüne Flügel

Die grüne Route startet in Schillingsfürst. Die schöne Stadt war bereits 1300 im Besitz des Hauses Hohenlohe. Bevor Sie sich auf den Weg machen, sollten Sie sich unbedingt Zeit nehmen, um das Schloss, sowie den dazugehörigen Jagdfalkenhof zu besichtigen, der tägliche Flugvorführungen (außer montags) anbietet. Zudem lohnt sich ein Besuch im Ludwig-Doerfler-Museum und für Gruppen im „Brunnenhaus“, um Deutschlands einzige vollkommen erhaltene Ochsentretanlage zu besichtigen.

Zunächst geht es über die schöne Ortsmitte von Wörnitz mit Kirche und renovierten Fachwerkhäusern in Richtung der Kreuzgangstadt Feuchtwangen. Anschließend verläuft die grüne Rundtour durch die Wiesen entlang der Wörnitz und die Feuchtwanger Ortsteile Zumhaus und Breitenau. In Ungetsheim, hier wird das im Trend liegende Urgetreide Emmer angebaut, schwenkt der Radschmetterling Richtung Westen ab  führt und durch die Ortschaft Schnelldorf. Am nahe gelegenen Erlensee gibt es eine schöne Bademöglichkeit.
Die Strecke führt durch die Hohenloher Talaue von Wallhausen nach Michelbach. Dort befindet sich ein überaus sehenswerter, jüdischer Friedhof. Kurz danach kommt man bei Weikersholz am Ursprung der Tauber vorbei.

Wettringen ist ein Dorf aus der Merowingerzeit. In der Wehrkirche steht ein sehenswerter Altar aus der Riemenschneiderschule. Über Diebach mit seinem Geotop „Bodenloses Loch“ in Unteroestheim, zieht sich der Weg schließlich durch viel Wald und Natur und endet nach 63 Kilometern wieder in Schillingsfürst.

Zur grünen Rundtour des Radschmetterlings gelangen Sie hier.

Die grüne Route führt von Schillingsfürst über Wörnitz, Schnelldorf, Wettringen und Diebach zurück nach Schillingsfürst.

Der lila Flügel

Der lila Flügel des Radschmetterlings führt Sie durch wunderschöne Landschaften und malerische Orte über die bayerische Grenze hinüber nach Baden-Württemberg.
Gestartet wird die Runtour in Insingen, einem kleinen Ort, der auf eine alemannische Siedlung zurückgeht, mit vielen alten Fachwerkhäusern und Gebäuden. Lohnenswert ist ein Besuch der historischen Wehrkirche „St. Ulrich und Sebastian“ aus dem Jahre 1488.

Weiter geht es entlang der Strecke einer alten Bahnlinie über Diebach nach Gebsattel. Üppige Wiesen, Wälder und kleine Mühlen säumen hier die Landschaft.
Rothenburg ob der Tauber ist einen Besuch wert. Der historische Stadtkern und die Stadtmauer sind vollkommen erhalten und es gibt zahlreiche Museen und Freizeitmöglichkeiten. Vom Burggarten hat man einen wunderbaren Ausblick über das Tal. Viele Veranstaltungen und historische Feste sind ein wunderbares Ziel für einen Radausflug. In Baden-Württemberg passiert man anschließend die Orte Schrozberg, Blaufelden, Rot am See und Brettheim. Schrozberg ist vor allem bekannt für sein schönes Wasserschloss und die barocke Stadtkirche. Auch in Blaufelden und Rot am See gibt es einige schöne Kirchen zu sehen.

In Brettheim findet man die Gedenkstätte vom „sogenannten Standgericht“. Hier wurden kurz vor Kriegsende tapfere NS-Gegner gehängt.
Ab Brettheim geht die lila Rundtour dann schließlich über Felder und Wiesen, sowie über das kleine Örtchen Hausen a. Bach zurück nach Insingen.

Zur lila Rundtour des Radschmetterlings gelangen Sie hier.

Die lila Route führt von Insingen über Diebach, Gebsattel, Rothenburg ob der Tauber, Schrozberg, Blaufelden, Rot am See, Brettheim zurück nach Insingen.

Der rote und blaue Flügel

 

Informationen zum roten und blauen Flügel finden Sie auf dem Tourenportal Romantisches Franken:

Die rote und blaue Route führen durch Bayern.