Wasserschloss Erkenbrechtshausen

Schloss

Das nahe bei der Ortschaft Triensbach auf Gemarkung der Stadt Crailsheim gelegene Wasserschloss Erkenbrechtshausen gilt als der älteste, lokalisierbare Sitz der Herren von Crailsheim. Um 1278 bewohnten sie mit ihren Sippen die Vorgängerburg. Zur Zeit des Bauernkriegs im Mai 1525 überfielen aufständische Bauern den Schlossherrn Kaspar von Crailsheim und legten das Schloss in Schutt und Trümmer.

Um 1550 wurde dann das Schloss in Rechteck-Form neu errichtet und durch die Herren von Seckendorff in spätbarocker Zeit zwischen 1760 und 1780 um- und ausgebaut. Durch Nachkommen dieser Familie hat es im 19. Jahrhundert mehrere bauliche Ergänzungen erhalten. Als letzte Nachfahrin Freifrau von Seckendorff-Aberdar starb im Jahre 1960. Ihre Grabstätte ist heute noch auf dem Grundstück zu besichtigen.

Über fünfundzwanzig Jahre später übernahm die Schlossanlage im 20. Jahrhundert ein privater Eigentümer, der die Sanierung des weithin maroden Gebäudeensembles 1986 in Angriff nahm. Zunächst sollte der Nordflügel des Schlosses für eine kulturelle öffentliche Nutzung wieder hergestellt werden (heutiger großer Saal). Auch die Stadt Crailsheim und der Landkreis Schwäbisch Hall versprachen sich hiervon neue kulturelle Impulse für die Region.

Vor Fertigstellung des Nordflügels verstarb der Eigentümer jedoch sehr plötzlich und überraschend (1994). Die Bauarbeiten kamen zum Erliegen und das Schloss fiel in einen lange dauernden Dornröschenschlaf. Kurios war jedoch die neue Eigentümersituation: Der Freistaat Bayern war in Folge der eingetretenen gesetzlichen Erbfolge zum Grundbesitzer in Baden-Württemberg geworden. Alle Versuche, das Wasserschloss zu verkaufen, scheiterten.

Bis dann im Jahre 2007 ein ernsthafter Kaufinteressent, ein junger Crailsheimer Unternehmer, auf den Plan trat. Weitere zwei Jahre sollte es dauern, bis er aus dem Kaufinteressenten zum neuen Herrn auf Schloss Erkenbrechtshausen werden konnte. Seither geht die Instandsetzung des Schlosses tatkräftig und zügig voran. Neben einer teilweise privaten Nutzung und einer tierphysiotherapeutischen Praxis werden zunächst Konferenz- und Büro-Räume ausgebaut, wobei der noch vorhandene Denkmalbestand weitestgehend erhalten wird.

Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg hat wiederum für denkmalerhaltende Instandsetzungsmaßnahmen beträchtliche Mittel zur Verfügung gestellt. Ein wahrhaft glücklicher Ausgang einer schier unendlichen Denkmalgeschichte und sicherlich ein wohlbegründeter Anlass zur Verleihung der Auszeichnung "Denkmal des Monats" im Mai 2011.

Das Wasserschloss Erkenbrechtshausen ist heute ein inspirierender Ort, an dem gefeiert, gearbeitet und gelebt wird. Das variable Raumkonzept des historischen Gebäudeensembles und das 35.000 qm große natürliche Areal bieten den perfekten Rahmen für erlebnisreiche Events und stimmungsvolle Veranstaltungen. Einzigartig ist auch das zukunftsweisende Sanierungskonzept. Nachhaltige Technik und Ideen machen den 700 Jahre alten Gebäudekomplex zu einem beispielhaften Vorzeige-Objekt in der Region.

Bewohnt wird das private Schloss heute von seinen Eigentümern. Von Zeit zu Zeit finden im Rahmen von Veranstaltungen (Hohenloher Kultursommer, Tag des Denkmals, Tag der Architektur oder Kunsthandwerkermärkte) öffentliche Führungen statt. 

Wasserschloss Erkenbrechtshausen

Seckendorffallee 19-21
74564 Crailsheim-Erkenbrechtshausen
Telefon +49 7954 926900
Fax +49 7954 9269011
E-Mail info@e-schloss.de
zur Website