Freier Adelssitz Oberrot

Schloss

Die Gemeinde Oberrot gehört zum Gemeindeverwaltungsverband "Limpurger Land". Aufzeichnungen über Oberrot reichen bis in das Jahr 788 unter dem Namen "Roadhaha" zurück. Vermutet wird die Gründung des Ortes im Jahr 650. Somit ist Oberrot die wohl älteste Gemeinde im Limpurger Land.

Einige Jahrhunderte lang regierten die ritterlichen Herren von Rot über Oberrot. Die Herren von Rot standen in ihren Anfängen in Abhängigkeit zu den Grafen von Comburg. Über ein Erbe an die Staufer und deren Aussterben gelangten die Herren von Rot in den Dienst der Schenken von Limpurg. Diese hatten großen Einfluss auf wichtige Entscheidungen und Entwicklungen in der Gemeinde Oberrot.

Als die Burg auf dem Schlossbuckel 1290 zerstört wurde, mussten sich die Herren von Rot eine neue Bleibe suchen. Sie bezogen ihren Sitz in Oberrot, in Form eines mittelalterlichen Baus. Dieser wiederum brannte im Städtekrieg 1449 bis 1450 nieder und musste neu aufgebaut werden. So entstand 1550 an derselben Stelle ein Fachwerkbau. 21 Jahre später ging das Fachwerkhaus an den Haller Senft von Suhlburg über. Von 1634 bis 1707 war das Haus in Besitz des Senft von Ellrichshausen.

Mit der Zeit gab es verschiedene Bezeichnungen für das Fachwerkgebäude. Ab 1738 war es als das Alte Amtshaus und bis 2005 als Zehntscheuer bekannt. Danach fand man bei Recherchearbeiten heraus, dass dieses Gebäude der ehemalige freie Adelssitz war und benannte es danach. Heute ist dort ein Äskulap-Infozentrum eingerichtet, wo immer wieder auch verschiedene Sonderausstellungen zu sehen sind.

Freier Adelssitz Oberrot

Rottalstraße 60
74420 Oberrot