Schloss Kirchberg

Schloss

Das Kirchberger "Künstler"-Schloss auf einem Bergsporn hoch über der Jagst

Ehemals Fürstlich-Hohenlohesches Schloss dessen Gebäude sich um drei Innenhöfe gruppieren. Jährlich finden hier sechs Konzerte statt, darunter eines im Rahmen des "Hohenloher Kultursommers".

Um 1240 Bau einer ersten Burg mit Kapelle, auf dem jetzigen Saalbau und hinterer Hof. 1590-97 Umbau der mittelalterlichen Burg zum Renaissanceschloss mit zwei Querbauten und Verbindungsgängen (Saalbau, vorderer Querbau mit Eckbastionen).

1738-45 Erweiterung der Gesamtanlage nach einheitlicher Bauplanung von Architekt Leopoldo Retti (Ludwigsburg, Dennenlohe, Stuttgart) zum Residenzschloss. Neubau "Witwenbau" und "Marstallgebäude", Brunnenhäuschen, Wachhaus, Schlossgraben mit Brücke, Wappenstein, Neidkopf, Postenhäuschen mit Phönix. Hinterer Hof mit Wirtschaftsgebäuden ("Michael Schmidt‘scher Bau"), am Saalbau Wehrturm mit achteckigem Aufsatz (ehemals "Kunst- und Raritätenkabinett"). Im vorderen Querbau ehemals Staatszimmer (Rokokosaal ), im hinteren Querbau der "Rittersaal" einer der schönsten Konzertsäle Frankens, er nimmt über 200 Besucher auf. Wegen seiner hervorragenden Akustik wird er auch von den verwöhntesten Künstlern und Musikfreunden hoch geschätzt.

Als Prunkstück ist die von J.G. Creutzfelder geschaffene farbenprächtige Kassettendecke (Die Originale heute in Schloss Neuenstein) zu betrachten. Diese befand sich ursprünglich im Kirchberger Schloss und wurde erst 1953 an ihren heutigen Platz nach Neuenstein verbracht. Im eigentlichen mittleren Schlosstrakt ist eine Künstlerkolonie mit mehreren Ateliers angesiedelt. Seit 2013 steht das Schloss zum Verkauf.

Schloss Kirchberg

Schlossstraße 16
74592 Kirchberg/Jagst
Telefon +49 (0) 7954 402